Landschaftspflegeeinsatz im Naturschutzgebiet „Neuffener Heide“

Mit Staatssekretär Baumann und einer Vielzahl ehrenamtlicher Helfer

Foto: Reinhard Wolf, Staatssekretär Andre Baumann erläutert die Entwicklung der Wanderschäferei in Europa Foto: K. Heine, Rückepferd Nico und ehrenamtliche Helfer

Am 18. Februar 2017 trafen sich um 9 Uhr über 35 ehrenamtliche Helfer aus der Region im Naturschutzgebiet „Neuffener Heide“, um die einzigartige Heidefläche vor Verbuschung zu bewahren und eine Ausbreitung von Sträuchern und Bäumen zu verhindern. Der Pflegetrupp des Schwäbischen Albvereins hatte zuvor schon Arbeiten mit dem Freischneider und der Motorsäge durchgeführt, um den sich ausbreitenden Wald zurückzudrängen und wieder Licht auf die Heideflächen zu bringen. Aufgabe der ehrenamtlichen Helfer war es, das grobe Ast- und Reisigmaterial der gefällten Baume zu Häufen zusammenzutragen, damit das Rückepferd „Nico“ (Ardenner Kaltblut) die Stämme und das grobe Material auf eine für die Heidefläche schonende Art und Weise ins Tal ziehen konnte.

Auch Staatssekretär Andre Baumann und Vizepräsident Reinhard Wolf waren bei dem Pflegeeinsatz aktiv dabei. Im Gespräch mit den Ehrenamtlichen konnten sie ihren Dank zum Ausdruck bringen, fundiertes Wissen über Pflegeeinsätze wie diesen und die Notwendigkeit der Landschaftspflege weitergeben.

Fünf geflüchtete Menschen haben sich ebenfalls bereit erklärt, diese Pflegeaktion tatkräftig zu unterstützen und waren mit Elan und Freude dabei.

Foto: Katharina Heine, Gruppenfoto mit Rückepferd von Landwirt Notheis

Informativer Film zur Landschaftspflege

Wer sich anschauen will, wie Landschaftspflege beim Schwäbischen Albverein funktioniert, was und wie gepflegt wird, der kann sich einen sehr informativen Film dazu ansehen:

Er enthält folgende Kapitel:

1. Grußwort des Präsidenten des Schwäbischen Albvereins
2. Wacholderheide / NSG Irrenberg
3. NSG Dobelwiesen
4. NSG Schafberg
5. Jugendpflegetag Teck
6. NSG Lochen
7. Blumenwiesenfest Wittlingen
8. Trockenmauer in Markgröningen
9. Landschaftspflegetag Stettener Heide
10. Warum Landschaftspflege
11. Hilfe für den Alpenbock
12. Natur braucht Hilfe!
13. in memoriam Gerd Schach
14. Abspann

Naturschutzprogramm 2017 liegt vor

Das Naturschutzprogramm 2017 „Im Einsatz für die Natur“ liegt vor und kann in der Hauptgeschäftsstelle des Schwäbischen Albvereins abgeholt werden.

Seit Jahren setzt sich der Schwäbische Albverein für die Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege ein. Seit 1994 ist der Albverein anerkannter Naturschutzverband. In diesem Heft werden alle naturkundlichen Wanderungen, Lehrgänge und Veranstaltungen vorgestellt, ein spannendes Angebot erwartet Sie!

Den Flyer zum Durchklicken und ebenso als Download finden Sie hier.

Super Kooperation beim Landschaftspflegetag mit dem Schwarzwaldverein

Der gemeinsamen Landschaftspflegetag mit dem Schwarzwaldverein am 15. Oktober 2016 in Wildberg-Gültlingen war ein voller Erfolg. Werner Hillmann, Vizepräsident des Schwarzwaldvereins sprach das Grußwort. Rund 70 Teilnehmer räumten anschließend bei idealem Wetter große Mengen Material beiseite.

wildberg-gütlingen, R. Wolf

Im Naturschutzgebiet “Kapf und Bildstöckle” gilt es die Heidefläche von Gehölz zu befreien und so den Magerrasen offen zu halten.

Neben den vielen ehrenamtlichen Helfern hat auch der Pflegetrupp des Schwäbischen Albvereins wieder eine großartige Arbeit geleistet.

Der Schwarzwaldverein und der Schwäbische Albverin veranstalten alle zwei Jahre einen gemeinsamen Landschaftspflegetag, um gefährdete Lebensräume zu schützen und zu pflegen.

16.10.15_061# Wildberg-Gültlingen, SWV-SAV-Pflegeeinsatz; Motorsäge

Pflegearbeiten am Füllmenbacher Hofberg – zum 25. Mal haben Ehrenamtliche mit angepackt

Zum 25. Mal veranstaltete der Stromberggau des Schwäbischen Albvereins die Pflegemaßnahme „im Naturschutzgebiet Füllmenbacher Hofberg“. Am Samstag, 24.09.2016, trafen sich dazu zahlreiche Helfer zur Pflege der Trockenwiesen. Das Mähgut musste zusammengetragen und an den Fuß des Hofbergs geschaffen werden. Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer wäre das nicht möglich gewesen.

Foto: Reinhard Wolf, Titel: Schönamsgruber Linde

Foto: Reinhard Wolf, Füllmenbacher Hofberg Schönnamsgruber-Linde klein

Blumenwiesenfest bei Bad Urach mit vielen Teilnehmern

Das Blumenwiesenfest des Schwäbischen Albvereins ist zum Erfolgsgaranten geworden: Auch in diesem Jahr war es wieder sehr gut besucht. Rund 50 Teilnehmer, darunter zahlreiche Kinder, trafen sich im Juni auf dem Albvereinsgrundbesitz bei Bad Urach-Wittlingen am „Hartburren“. Sie erkundeten die Wiesenflora und ließen sich von Dr. Matthias Stoll von der Uni Tübingen sowie dem Umweltpädagogen Thomas Klingseis alles genau erklären.

Blumenwiese, Foto: Gudrun Grossmann

Einheimische und Flüchtlinge beim Pflegeeinsatz „Neuffener Heide“

Dem Aufruf zur Heidepflege in Neuffen Ende Febraur 2016 waren wieder viele Helfer gefolgt. Neben 30 Freiwilligen vom Schwäbischen Albverein und NaBu waren auch zehn Flüchtlinge aus Pakistan und Syrien mit Freude dabei, die gerodeten Bäume und Sträucher teils zur Sammelstelle zum Abtransport und teils zur Feuerstelle zum Verbrennen zu tragen. Erleichtert wurde die Arbeit durch einen „Kaltblütler“, der die Stämme mit Leichtigkeit talwärts zog.

Der Pflegetrupp des Schwäbischen Albvereins unter Jörg Dessecker hatte die notwendige Vorarbeit geleistet und den vordringenden Wald gerodet, um den lichthungrigen Pflanzen ihren Lebensraum zu erhalten. Viele Insekten und Schmetterlinge finden dadurch wieder mehr Nahrung.

Der Dank gilt allen Beteiligten für ihren tollen Einsatz zum Erhalt der Artenvielfalt auf der Neuffener Heide, das gute völkerverbindende Miteinander und der Stadt Neuffen für die Übernahme der Verpflegung.

Stellenausschreibung: Referent/in Naturschutz

Der Schwäbische Albverein e. V. ist mit seinen rund 100.000 Mitgliedern der
größte europäische Wanderverein. Er engagiert sich mit einem umfangreichen
Veranstaltungs- und Bildungsprogramm in den Bereichen Natur, Heimat und Wandern und bringt sich aktiv im Deutschen Wanderverband und in der Europäischen Wandervereinigung ein. Der Schwäbische Albverein ist anerkannter Naturschutzverband nach § 49 NatSchG. Da der Amtsinhaber in seinen wohlverdienten Ruhestand geht, suchen wir baldmöglichst für unsere Hauptgeschäftsstelle in Stuttgart Mitte eine(n)

Referent/in Naturschutz

Ihre Aufgabenbereiche
– Ansprechpartner in allen Naturschutzangelegenheiten:  für Mitglieder,Außenstehende, Behörden, Landschaftserhaltungsverbände, andere Vereine usw.
– Bearbeitung von Vorgängen im Zusammenhang mit der
Anerkennung als anerkannter Naturschutzverband
– Koordination und Organisation der Landschaftspflegemaßnahmen
des Vereins
– Führung des Landschaftspflegetrupps
– Organisation von Veranstaltungen, Lehrgängen und Seminaren

Ihr Profil:
– Studium mit landschaftspflegerischer und naturwissenschaftlicher
Ausrichtung
– Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Naturschutz und Landschaftspflege
– möglichst natur- und landeskundliche Kenntnisse des Vereinsgebietes
– interdisziplinäres und vernetztes Arbeiten, hohe Sozialkompetenz
und Teamfähigkeit
– Bereitschaft zur Wahrnehmung von Abend- und Wochenendterminen
– Identifikation mit den Zielen des Schwäbischen Albvereins
– Führerschein

Wir bieten:
– unbefristete Anstellung
– Bezahlung in Anlehnung an den öffentlichen Dienst (TVöD)
– betriebliche Altersversorgung
– ein sehr gutes Betriebsklima
Für fachliche Rückfragen steht Ihnen Herr Werner Breuninger unter
Telefon 0711 22585-14 zur Verfügung.

Haben Sie Interesse?

Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen,
vollständigen Bewerbungsunterlagen bis zum 12.03.2016 ausschließlich
als pdf-Datei an: hauptgeschaeftsfuehrerin@schwaebischer-albverein.de
Schwäbischer Albverein e. V., Hospitalstraße 21B / 70174 Stuttgart
www.albverein.net

Esche im Hof der Burg Teck muss gefällt werden

Die ca. 70 Jahre alte Esche auf der linken Seite des Burghofs der Teck ist krank und könnte Besucher durch herabfallende Äste gefährden.

„Aus Sicherheitsgründen müssen wir die Esche entfernen“, erklärt Werner Breuninger, Naturschutzreferent des Schwäbischen Albvereins.

Die Unterhaltsicherungsmaßnahme soll mit Hilfe von Klettertechnik erfolgen und ist für den 28. Dezember geplant.Im Zuge der Maßnahme sollen auch die anderen Bäume nach trockenen Ästen überprüft und morsches Holz entfernt werden.

Da die Beseitigung des Baums absehbar war, wurden bereits in den letzten Jahren Ersatzbäume gepflanzt, und zwar über den ganzen Burghof verteilt.

Integration am Steilhang

So sieht praktische Flüchtlingshilfe beim Schwäbischen Albverein aus: 16 junge Afrikaner helfen seit Oktober bei Landschaftspflegearbeiten im Großen Lautertal mit.

Näheres siehe hier

Flüchtlingen in Gundelfingen