Blumenwiesenfeste 2014: ein voller Erfolg

Bunte, artenreiche Blumenwiesen sind nicht nur schön anzuschauen, sondern auch Brutfläche, Lebens- und Schutzraum vieler Tiere. Darüber hinaus bieten Wiesen beliebte und unverzichtbare Erholungsräume für den Menschen. Der Schwäbische Albverein bietet traditionell im Frühjahr kurz vor der ersten Mahd kunterbunte Blumenwiesenfeste für Kinder und Erwachsene an. Die diesjährigen Blumenwiesenfeste fanden am 24. Mai in Mainhardt (u.a. mit Hauptnaturschutzwart Nord Kurt-Heinz Lessig) und am 15. Juni in Spaichingen (u.a. mit Hauptnaturschutzwart Süd Dr. Wolfgang Herter) statt. Beide Feste waren ein druchschlagender Erfolg.

Blumenwiesenfest erstmals auch in Spaichingen

In Spaichingen fand in diesem Jahr zum ersten Mal ein solches Blumenwiesenfest statt und legte gleich einen zündenden Start hin: Etwa 40 Erwachsene und acht Kinder waren vor Ort, um sich Fauna und Flora erklären zu lassen. Auf sehr spannende und interessante Weise wurden den Zuhörern Zusammenhänge erläutert sowie die einzelnen Arten vorgestellt, beispielsweise Wiesenbocksbart, Pippau, Witwenblume, Margerite, diverse Kleearten u.v.m. Die Kinder waren mit Becherlupen unterwegs und bestimmten Insekten und Schmetterlinge.

Ganz besonders willkommen bei allen Blumenwiesenfesten sind junge Familien. Für Kinder gibt es jeweils ein erlebnisreiches Begleitprogramm. Dabei werden das tierische und pflanzliche Leben der Blumenwiesen, Naturkunde und Ökologie anschaulich, spannend und spielerisch vermittelt. Ein wichtiger Aspekt bei den Blumenwiesenfesten ist, dass die Kinder die Wiesen auch betreten dürfen, da unmittelbar nach den Blumenwiesenfesten gemäht wird und daher kein Flurschaden zu befürchten ist.

Zum Thema Blumenwiesen ist im Verlag des Schwäbischen Albvereins die zweite Auflage des Sachbuchs „Blumenwiesen – Eine Handreichung für Naturfreunde und Wanderer“ von Prof. Dr. Theo Müller erschienen.